Artisfact is an ensemble of artists with backgrounds in Jazz, Classical and World Music as well as Lighting Design and Sound Design. We invite you to join us on a creative journey across artistic boundaries. 

Artisfact ist ein Ensemble, das aus Künstler:innen mit Background in den Bereichen Jazz, Rock, Pop, Klassik und World Music sowie Sound Design und Lightning Design besteht. Ihre Konzerte sind ein Feuerwerk aus leidenschaftlicher, komponierter und improvisierter Musik, Live Action Painting und Texten, die als Gesamtkomposition aktuelle gesellschaftlich-soziale Themen reflektieren. Die Zuhörer:innen und Betrachter:innen sind eingeladen, mit ihrem eigenen schöpferischen Potential anzuknüpfen und sich inspirieren zu lassen.

„In order to move something, you need to be moved.“

 

Composition & Musical Direction: Dauda Kalani a.k.a. Thomas Haug
Lyrics: Cara Moana a.k.a. Uta Reuter
Aktuelles Programm
Freedom Song - Human Rights

Share

×

Beschreibung:

Freedom Song – Human Rights

Der Text basiert auf der Rede über die „Vier Freiheiten“ von US-Präsident Franklin D. Roosevelt am 6. Januar 1941 und seiner Rede vor dem Kongress 1944. Eleanor Roosevelt, Nichte des Präsidenten Theodore Roosevelt hatte ihren Cousin Franklin 1905 geheiratet und war eine der profiliertesten Kriegsgegnerinnen ihrer Zeit. Bereits in den 1920iger Jahren hatte sie sich für die Verkürzung der Arbeitszeit, gegen Kinderarbeit und für die  Gesundheitsversorgung von Müttern und Kindern eingesetzt. Ihr Einfluss und ihre Verdienste sind vielfältig. Unter anderem leitete sie von 1947 bis 1951 die UN-Menschenrechtskommission. Ihre Themen sind bis heute in unserer globalisierten Welt schmerzhaft virulent. Das hat uns veranlasst, dankbar an die Arbeit von Eleanor und Franklin Roosevelt zu erinnern.

South Point Road

Southpoint Road, Big Island, Hawaii.
Ein Lava spuckender Vulkan, ein über das Meer heranziehender Hurrikan und ein Erdbeben: Ein Werk, geschrieben inmitten sich überschlagender Ereignisse. Der Zuhörer erlebt einerseits die Naturgewalten hautnah, wird andererseits hineingenommen in die Gelassenheit der mit der Natur vertrauten Inselbewohner, die die Situation für gegenseitige Unterstützung und ein Zusammenrücken nutzen. Danach die Entwarnung.
Geblieben sind die Gefühle gegenseitigen Schutzes, der Bedeutung jedes Einzelnen und seiner Aufgaben in der Gemeinschaft: Ein Grund zu teils verhaltener, teils ausgelassener Freude, die in dem Stück von jedem der Instrumente ausgedrückt wird.

Beyond Words

Das Universum und in ihr der winzige Mensch – häufig genug im Ungleichgewicht mit sich, mit seiner Umwelt, häufig im Kampf gegen die Natur statt gemeinsam mit ihr. „Das Leben wird umso intensiver, je mehr ich es mit Euch teile, Ihr Kreaturen der Lüfte und des Ozeans.“ Es kann ein sehr berührender Moment sein, über die vier Naturschönheiten wieder ins Staunen zu geraten, die die meisten Menschen unweigerlich in den Bann ziehen, besonders dann, wenn sie sie das erste Mal sehen: Meer, Lava, Gletscher und Wüste. Sie können uns eine Ahnung davon geben, dass es auch einen Gleichklang mit der Welt geben kann, dann, wenn wir ihr wieder zuhören, einander zuhören. Und wenn Du Deine Augen schließt, nimmst Du vieles wahr! Jenseits von Worten. (Impulsgeber für diesen Song war der Musikjournalist Joachim Ernst Berendt mit seinem Buch: Die Welt ist Klang)

Just take your time

Dieses südamerikanisch klingende Werk konzentriert sich auf die Freude, die den „Schnee“, die Kälte des Lebens anlächelt und damit zum Schmelzen bringt. Durch diese Wärme und Zuneigung werden alle Erfahrungen intensiver gelebt, der Blick zu den „Sternen“, den Träumen, bis hin zum „Universum“ erweitert. Es ist eine Erinnerung, sich vom Alltag nicht aus der Bahn werfen zu lassen, sondern das Leben mit allen Sinnen zu genießen, sich auf seine Möglichkeiten und seine Einzigartigkeit zu konzentrieren. Dies kann zu einem neuen Lebensentwurf führen, bei dem Zuneigung und Momente der Liebe die entscheidende Rolle spielen: Das Eis schmilzt, wenn man es anlächelt!

Sound of your Soul

Dies Werk beschreibt einen Dialog zwischen zwei Menschen, die sich in Abständen begegnen und sich austauschen. Erinnerungen an irritierende Erlebnisse verbunden mit scheinbarer Hoffnungslosigkeit bestimmen zu Beginn die Gefühle, stehlen Energie, erzeugen die in der Musik anklingenden Reibungsflächen, bis die Gedanken bewusst in eine andere Richtung gelenkt werden:  Das Bewusstsein, selbst kreativer Akteur der eigenen Zeit und des Lebens zu sein, diese Freiheit wieder zu entdecken und auf den Klang der eigenen Seele zu hören, macht Mut und lässt ausgelassene Freude aufkommen.

Perspectives

Was genau ist Armut? Die Texte in „Perspectives“ gehen dieser Frage nach. Damit verbunden sind der Sinn und die Idee des Glücks und die Aufforderung, alles aus einer weniger materialistischen Perspektive zu betrachten und sein Leben voller Freude zu tanzen. Die Worte dieses Liedes habe ich unserem Freund Christoph Hinske gewidmet, der unser Leben immer wieder durch Begegnungen und Gespräche bereichert hat. Er erzählte von Untersuchungen, die er für seine Doktorarbeit in Afrika, Lateinamerika, Nordamerika, Asien und Europa durchgeführt hat. Seine Erkenntnisse halfen mir zu begreifen, dass die Erfahrung existenzieller Armut weniger mit dem Zugang zu materiellem Überfluss zu tun hat, sondern mit dem Fehlen des Rechts und der Möglichkeit, das eigene Schicksal selbst zu bestimmen. Diese Erkenntnis in Bezug auf psychologische Grundbedürfnisse hat mich so berührt, dass der Text dieses Liedes entstand. (Davon abgesehen hat die Weltgemeinschaft die Verpflichtung, für die biologischen Grundbedürfnisse aller Menschen und eine gerechtere Ressourcenverteilung zu sorgen.)