Komposition & Musical Direction: Dauda Kalani a.k.a. Thomas Haug

Der Geiger und Komponist Thomas Haug (Dauda Kalani) studierte am Salzburger Mozarteum, begann seine musikalische Laufbahn im Mozarteum Orchester, bei den Neuen Wiener Solisten, dem Orchester Philharmonic Lorrain und an der Bayrischen Staatsoper. Seine vielfältigen musikalischen Engagements umfassten u. a. die Position als Stimmführer der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und – fast drei Jahrzehnte lang – bei der Internationalen Bachakademie als Stimmführer unter Helmuth Rilling. Konzertreisen führten ihn durch Südamerika, Asien, Europa, Japan und die USA. U. a. begleitete er mehrere Bundespräsidenten zu Staatsbesuchen. Er wirkte bei zahlreichen Radio- und Fernsehproduktionen mit, u.a. bei einer Produktion des Bayrischen Fernsehens in Petra, Jordanien. Mehr als 10 Jahre lang setzte er als Konzertmeister und künstlerischer Leiter Impulse bei der Sinfonietta Tübingen. Bis heute zeichnen ihn ausgeprägte kammermusikalische Tätigkeiten aus.

Er ist Ehrenbürger in Henndorf am Wallersee (bei Salzburg). Seine Kompositionen gewannen in Wettbewerben auf Landes- und Bundesebene. Artisfact gewann mit seinen Kompositionen den Innovationspreis des Werkbundes, BW.

Kolinda Brozovic, Vocal

Kolinda Brozovic steht seit ihrem dritten Lebensjahr auf der Bühne. Spielerisch erarbeitete sie sich ganze vier Oktaven und zeichnet sich dabei durch eine enorme Kraft, Klarheit und Ausdruckskraft in der Stimme aus. Nach einem Stipendium für klassisches Klavier beginnt Kolinda ihre professionelle Karierre als Sängerin und stand bereits mit 19 Jahren an der Seite von Künstlern wie Xavier Naidoo, Söhne Mannheims, Laith Al Deen, Glashaus, Sascha und Rolf Stahlhofen, später mit Mousse T. u. Emma Lanford, Roachford und Joana Zimmer auf der Bühne. Ihr Talent, Songs von Mariah Carey und Whitney Houston zu interpretieren, haben sie zu einer gefragten Tour- und Solosängerin gemacht.

Aleksandra Manic, Violine

Aleksandra Manic, Violine, wurde 1992 in Bor/Serbien geboren. Bereits im Alter von 10 Jahren besuchte sie ein Internat für für hochbegabte Kinder Namens „Skola za muzicke talente“. Im Jahr 2008 kam sie nach Deutschland, wo sie ihre Ausbildung als Jungstudentin an der Hochschule für Musik, Karlsruhe in der Klasse von Prof. Ulf Hoelscher fortführte. Ab 2012 bis 2019 studierte sie in der Klasse von Prof. Elina Vähälä und befindet sich derzeit im Solistenexamen in der Klasse von Prof. Anna-Liisa Bezrodny in Karlsruhe. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe als Solistin sowie als Kammermusikerin und verfügt über eine umfangreiche Konzerterfahrung. Zahlreiche Meisterkurse bei renommierten Violinist:innen wie zum Beispiel Ana Chumachenco, ergänzen ihren künstlerischen Werdegang. Von 2016 bis 2020 spielte sie bereits als Aushilfe bei der Badischen Staatskapelle in führender Position. Seit September 2021 ist Aleksandra festes Mitglied der ersten Violinen der Augsburger Philharmoniker.

Alexander Brutsch, Viola

Alexander absolvierte sein Violinstudium an der Musikhochschule in Freiburg.
Er ist Mitglied in der bayerischen Kammerphilharmonie und konzertierte u.a. mit dem Ensemble Resonanz, dem Wiener Kammerorchester, der Basel Sinfonietta, mit den Freiburger Barocksolisten, German Pops, Jon Lord, den Fantastischen Vier und Chick Corea.

Heike Schuch, Cello

Heike wurde bereits mit 16 Jahren als Jungstudentin an der Musikhochschule Köln und dem Konservatorium Maastricht aufgenommen. Am Mozarteum Salzburg beendete sie schließlich ihr Studium in den Klassen von Enrico Bronzi und Clemens Hagen mit Auszeichnung. Weitere Impulse erhielt Sie durch die Arbeit mit Größen wie Heinrich Schiff, Natalia Gutmann, David Geringas, Janos Starker und Arto Noras. Zu ihren Auszeichnungen gehören schon früh zahlreiche Preise bei nationalen wie internationalen Wettbewerben. Sie wurde mit dem Kunstförderpreis der Stadt Neuss, dem Europäischen Förderpreis der Kulturstiftung „Pro Europa“, sowie dem Förderpreis der Sommerakademie und Stadt Salzburg ausgezeichnet. Darüber hinaus war sie Stipendiatin der Stiftung Kunst und Kultur NRW, des Lions Club, der Dr. Jost-Henkel Stiftung und der Deutschen Kammerakademie Neuss. Als Solistin und Mitglied verschiedener Ensembles (u.a. als Cellistin von „Salut Salon“) ist sie regelmäßig von Schleswig-Holstein bis nach Myanmar auf den Festivals und Konzertbühnen dieser Welt zu Gast.

Izumi Kawakatsu-Mai, Piano, E-Piano

Izumi entdeckte bereits im Alter von fünf Jahren ihre Liebe zum Klavier. Sie fokussierte sich auf ihre Leidenschaft, die Liedgestaltung, die sie schon früh von Japan nach Deutschland führte. Sie studierte Liedbegleitung an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Mitsuko Shirai und Prof. Hartmut Höll. Während des Studiums erhielt sie mehrere Stipendien und zahlreiche Auszeichnungen, u. a. beim internationalen Wettbewerb für Liedkunst in Stuttgart. Izumi spielt regelmäßig bei renommierten Festivals und Konzertreihen, u.a. in der Berliner Philharmonie, der Hugo Wolf Akademie in Stuttgart, im Hölderlinturm in Tübingen, bei Schlosskonzerten in Karlsruhe und im Asilah Musikfestival in Marrokko. Konzertreisen führten sie nach Frankreich, Brasilien, Argentinien, Chile, Polen, Island, Litauen, Rumänien, Japan und Korea. Seit 2006 lehrt sie Liedgestaltung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Ab 2010 entstand eine enge Zusammenarbeit mit Dauda, dessen Musiksprache und einzigartige Klangwelt sie inspirierte und ihr den Raum für künstlerische Freiheit eröffnete.

Jens Loh, Bass

Jens begann im Alter von 6 Jahren das Geigenspiel und gelangte über den Umweg der Gitarre zum Kontrabass. Es folgten 8 Jahre Aufenthalt und Studium in den Niederlanden unter anderem bei Hein van de Geyn. Neben Tätigkeiten mit Richie Beirach, Nils Peter Molvaer, Ingrid Jensen, Eric Gravatt, Ack van Rooyen, Herbert Joos, Mark Soskin, Joo Kraus, Torsten DeWinkel, Wolfert Brederode, Phillip Harper, Carsten Dahl, Flo Dauner, Cornelius Claudio Kreusch, Phil Maturano, Pete York oder Jarmo Hoogendijk ist er in Projekten mit dem Thomas Siffling Trio, Gee Hye Lee, Trio Duende, Sandi Kuhn’s Kuhnstoff, dem Patrick Manzecchi Trio und gemeinsam mit dem Starpianisten William Lecomte und Eckhard Stromer zu hören. Er ist Gründungsmitglied des Trios “tiny tribe. Filmkompositionen folgten. Sein Projekt “HiPPIE” verbindet – wie immer – verschiedenste musikalische Pole. Zahlreiche Tourneen führten ihn durch den europäischen Kontinent, Afrika, Kanada, Indien, Russland, China und Südostasien. Diverse Radio-, Fernseh- und Filmproduktionen haben Jens als profilierten Bassisten etabliert.

Daniel Mudrack, Drums, Sounddesign, Musikproduktion

Daniel studierte Jazz Schlagzeug bei Julio Baretto, Jorge Rossi und Adrian Mears in Basel und absolvierte das Masterstudium als „Producing-Composing-Artist“ an der Popakademie Baden Württemberg bei Alexander Paeffgen und Florian Sitzmann. In New York nahm er an diversen Masterclasses teil und erweiterte in Los Angeles seine Kenntnisse in diversen Studios mit Recording Sessions. Touren durch Europa mit Bands sowie als Live-Elektroniker und DJ. Plattenvertrag mit „Audiodamn!“ bei Epic Records (Sony, USA).

CD – Produktionen als Produzent und Schlagzeuger: u. a. Adrian Mears Electric Trio „Dancefloor Ruby“, Mark Zander „Triptych“, Robert Giegling Quintett „Rough Songs“, Janto`s Holding „Crossed Fates“, Simon Spiess Solo „Reflections For Future“, Challenge Records mit der Band Dr. Syros. Lehrauftrag am „Music-Lab“ in Emmendingen. Ab 2006 Aufbau des eigenen Studios in Mannheim. Daniel produzierte dieses Album in enger Zusammenarbeit mit Dauda.

Klaus Küting, Percussion

Klaus erhielt zunächst Unterricht von seinen Eltern. Kinderchor, Schlagzeug, Klavier und Cello-Unterricht waren feste Bestandteile seiner Kindheit und Jugend. Trotzdem entschied der sich für ein Maschinenbaustudium, wechselte nach dem Abschluss aber an die Musikhochschule in Würzburg mit dem Schwerpunkt Schlagzeug bei Christopher Lutz.
Mit der Philharmonie der Nationen (Justus Frantz) sammelte Klaus Küting Erfahrung als Schlagzeuger im Orchester unter Mstislaw Rostropowitsch, nahm an einer Japantournee teil und konzertierte für die Vereinten Nationen in Boston und New York. Weitere Konzerte führten ihn nach Paris, Salzburg, Norditalien, Litauen, China (Peking, Shanghai) und Hongkong.

Martin Sörös, Keyboard

Martin studierte an der Hochschule für Musik in Nürnberg bei Martin Schrack, Klaus Graf und Steffen Schorn und schloss sein Master Studium in Stuttgart ab. Er war schon vorher Mitglied des Landesjugendjazzorchesters BW und tourte u. a. mit diesem Ensemble bereits als Schüler durch Lettland, Belgien, Rumänien, Ecuador und Italien. Auf den Leverkusener Jazztagen spielte er mit dem Jan Prax Quartett in der Vorgruppe vor David Sanborn, Steve Gadd und Bob James (Ausstrahlung im WDR JazzLine). In dieser Besetzung gewann er u. a. den Sparda Jazz Award 2014, den Czech Jazz Contest 2014 , den 2. Preis beim 1. Hansjürg Hensler Wettbewerb, sowie den 3. Platz bei der New York Jazz Competition. Als Solo-Pianist gewann er den Yamaha Jazz Piano Wettbewerb (2016). Martin ist Pianist, Keyboarder sowie Komponist und gründete 2017 sein eigenes Projekt „Dr. Syros“. Kurz darauf veröffentlichte er sein Debütalbum „Joint Practice“ bei Challenge Records International.

Haegar, Medienkünstler

Haegar, Medienkünstler

Haegar Deutsch studierte Medienkunst und arbeitet seit 1997 in den Bereichen Grafik, Kamera und Videoschnitt für diverse Agenturen. Neben seinen Aufträgen als Motion Designer für Industrieveranstaltungen und namhafte Musik-Produktionen realisiert er eigene Kunstprojekte und Ausstellungen. www.haegar.live

Haegar produziert Live-Visuals u.a. für Herbert Grönemeyer, Rammstein, Fury in the Slaughterhouse, Söhne Mannheims, Sami Yusuf, Gunther Hecker | Helene Fischer | Die Fantastischen, Vier, JoJo Tillmann | a-ha | Gregorians | Jupiter Jones, Lui Helmig, Frank Müller | Jean-Rodrigue Funke, Howard Carpendale, Jens Lindschau. Er ist bekannt durch Live-action-painting, Video- und Grafik-Design und interaktive Medien. Gemeinsam mit seiner Partnerin Alexandra Matthes (www.virusberlin.de – Firmengründung 2016, also weit vor der Pandemie, und https://luftundliebe.net/ ) gestaltet er Bilder, die bewegen.

Cara Moana, alias Uta Reuter, Lyrics

Uta Reuter studierte neben Sozialarbeit und Erziehungswissenschaften auch Gesang und Sprechkunst. Sie absolvierte diverse systemische Qualifikationen im Bereich Beratung, Mediation und Hypnocoaching in der BRD, der Schweiz und den USA – Los Angeles und Kona, Hawaii – wo sie mehrere Jahre lebte. In Deutschland leitete sie soziale Projekte auf Landes- und internationaler Ebene und arbeitete als Dozentin bundesweit u.a. im Projekt des BMFSFJ „Elternchance ist Kinderchance“, für die evang. Hochschule Freiburg, eine Schule für Organisation und Führung in Karlsruhe und „Save the Children“. Sie arbeitet freiberuflich als Trainerin mit dem Schwerpunkt Persönlichkeits- und Organisationsentwicklung. (Grow and Go).

Begegnungen mit Menschen und der Natur inspirieren sie zu ihren Texten, die sie in deutscher und englischer Sprache für Artisfact verfasst.